Touring

Weserfahrt im Oktober
Weserfahrt im Oktober

Beim Kanu-Touring steht das Paddeln auf fließenden Gewässern und Seen im Vordergrund. Wir paddeln nicht um die Wette gegen die Uhr, sondern gemeinsam in der Gruppe. Dafür bieten die Flüsse der näheren Umgebung reichlich Abwechslung und sind auch noch schnell zu erreichen. Einige unserer Klassiker stellen wir Dir hier vor: Paddelrevier Touring

Paddeln ist ein gesunder Ausdauersport, der in jedem Alter ausgeübt werden kann. Um auch mal längere Strecken bewältigen zu können, benötiget man ein wenig Kondition, die durch regelmäßiges Training erlangt wird. Wir treffen uns dazu regelmäßig am Mittwochnachmittag zum After-Work-Paddeln und führen sonntags Gemeinschaftsfahrten auf den Flüssen der näheren Umgebung durch.

Unser Dachverband DKV veranstaltet regionale und internationale Gemeinschaftsfahrten, an denen Paddler vom GPC regelmäßig teilnehmen. Eine Übersicht der wichtigsten, jährlich wiederkehrenden Fahrten findest Du hier: Offizielle DKV Fahrten        und die Termine dieses Jahres hier:  Termine DKV Fahrten

Längere Touren können über ein Wochenende gehen oder auch als Ferienfahrt stattfinden. Dazu verabreden sich einzelne Mitglieder und organisieren die erforderliche Logistik. Einige Fahrtenberichte siehst Du hier: Ferienfahrten Touring

Um mit den Booten zu den Gewässern zu gelangen, benutzen wir unsere Autos. Das Umsetzen der Autos bedeutet ein Vorbringen der am Ziel benötigten Fahrzeuge, um alle Paddler und deren Kajaks nach der Ankunft aufzunehmen und wieder zum Einsatzort zurückzufahren. Dort werden die geparkten Autos wieder mitgenommen und wir kehren zum Bootshaus zurück. Paddler erkennst Du auch unter der Woche in der Stadt am Dachträger mit „Hörnchen“, d.h. Bügeln oder Stäben, gegen die die Boote mit Gurten auf dem Träger befestigt werden. Bei einigen wenigen Strecken wie z.B. an der Fulda können Regionalzüge für das Umsetzten genutzt werden.

Autos versetzen an der Lahn
Autos versetzen an der Lahn

Beim Kanu-Touring sind wir auf Gewässern wie Leine, Rhume oder Werra unterwegs, die man in rund einer Stunde mit dem Auto gut erreichen kann. Dafür sind eher längere und schmalere Kajaks gut geeignet, da sie dem Wasser weniger Widerstand bieten. Die alte Paddlerweisheit dazu lautet: Länge läuft. Der Übergang zum Sea-Kayaking ist fließend, da auch hier Langboote die beste Wahl sind. Eine kleine Übersicht der gängigsten Kajaks findest Du hier: Bootstyp Touringkajak

Nach oben scrollen